li.toflyintheworld.com
Neue Rezepte

Ford kooperiert mit Jose Cuervo, um Autoteile aus Agave herzustellen

Ford kooperiert mit Jose Cuervo, um Autoteile aus Agave herzustellen


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Erste Surfbretter und jetzt Autoteile: Jose Cuervo hat sich mit Ford Motor Company zusammengetan, um eine neue Methode zur Verwendung von Agavenresten zu entwickeln, die von der Tequila-Herstellungsprozess.

Die Unternehmen suchen nach Möglichkeiten, die Agavenpflanze „zur Entwicklung nachhaltigerer Biokunststoffe für den Einsatz in Ford-Fahrzeugen“ zu nutzen, so a Veröffentlichung. Sie testen den Biokunststoff für den Einsatz in Fahrzeugkomponenten im Interieur und Exterieur, darunter Kabelbäume, Klimaanlagen und Lagerbehälter.

Im Erfolgsfall könnte der nachhaltige Verbundwerkstoff das Fahrzeuggewicht reduzieren und somit den Energieverbrauch senken und den Kraftstoffverbrauch verbessern sowie den Einsatz von Petrochemikalien verringern.

„Bei Ford wollen wir unsere Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren“, sagte Debbie Mielewski, Ford Senior Technical Leader, Sustainability Research Department. „Als führendes Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit entwickeln wir neue Technologien, um ausrangierte Materialien und Fasern effizient einzusetzen und gleichzeitig den Einsatz von Petrochemikalien zu reduzieren und unsere Fahrzeuge im Hinblick auf den gewünschten Kraftstoffverbrauch leichter zu machen.“

Der Einsatz nachhaltiger Materialien ist für Ford nichts Neues. Derzeit verwendet das Unternehmen acht nachhaltig basierte Materialien in seinen Fahrzeugen: Sojaschaum, Rizinusöl, Weizenstroh, Kenaf-Faser, Zellulose, Holz, Kokosfasern und Reishülsen.

Agaven werden sieben bis zehn Jahre lang angebaut und nach der Ernte wird das Herz der Pflanze geröstet, gemahlen und der Saft zur Destillation extrahiert. Ein Teil der verbleibenden Agavenfasern wird auf den Farmen von Jose Cuervo als Kompost verwendet.

„Jose Cuervo ist stolz darauf, mit Ford zusammenzuarbeiten, um unseren Agaven-Nachhaltigkeitsplan weiterzuentwickeln“, sagte Sonia Espinola, Direktorin für Erbe der Cuervo Foundation und Meistertequilera. „Als weltweit meistverkaufter Tequila hätten wir uns nie vorstellen können, dass sich die Hunderte von Agavenpflanzen, die wir als kleines Familienunternehmen kultivierten, irgendwann auf Millionen vermehren würden. Diese Zusammenarbeit bringt zwei großartige Unternehmen zusammen, um innovative, umweltbewusste Materialien zu entwickeln.“

Sehen Sie sich unseren Leitfaden zum Aufgießen an Tequila.


Von: Gustavo Gutierrez

Die Ford Motor Company gab bekannt, dass sie mit Jose Cuervo ® , dem weltweit meistverkauften Tequila, zusammenarbeitet, um ein nachhaltiges, leichtes Material für die Verwendung in ihrer Fahrzeugpalette zu entwickeln. Die Zusammenarbeit erweitert das Portfolio des Autoherstellers an umweltbewussten Materialien um Agave. Ford begann im Jahr 2000 mit der Erforschung der Verwendung nachhaltiger Materialien in seinen Fahrzeugen. Heute verwendet der Autohersteller mehrere biobasierte Materialien in seinen Fahrzeugen und testet viele weitere für zukünftige Anwendungen, darunter Algen, Tomatenschalen und Kohlendioxid.

Die Arbeit trägt dazu bei, die Umweltauswirkungen von Ford zu verbessern, indem sie den Einsatz von Petrochemikalien und die CO2-Emissionen reduziert und gleichzeitig Fahrzeuge leichter macht, um den Verbrauch fossiler Brennstoffe zu reduzieren.

Ford und Jose Cuervo testen den Biokunststoff für den Einsatz in Fahrzeuginnen- und -außenkomponenten wie Kabelbäumen, Klimaanlagen und Lagerbehältern. Erste Bewertungen deuten darauf hin, dass das Material aufgrund seiner Haltbarkeit und seiner ästhetischen Qualitäten vielversprechend ist. Der Erfolg bei der Entwicklung eines nachhaltigen Verbundwerkstoffs könnte das Fahrzeuggewicht und den Energieverbrauch senken und gleichzeitig den Einsatz von Petrochemikalien und die Auswirkungen der Fahrzeugproduktion auf die Umwelt verringern.

„Bei Ford wollen wir unsere Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren“, sagte Debbie Mielewski, Ford Senior Technical Leader, Sustainability Research Department. „Als führendes Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit entwickeln wir neue Technologien, um ausrangierte Materialien und Fasern effizient einzusetzen und gleichzeitig den Einsatz von Petrochemikalien zu reduzieren und unsere Fahrzeuge im Hinblick auf den gewünschten Kraftstoffverbrauch leichter zu machen.“

Der Wachstumszyklus der Agavenpflanze ist ein mindestens siebenjähriger Prozess. Nach der Ernte wird das Herz der Pflanze geröstet, bevor es gemahlen und der Saft für die Destillation extrahiert wird. Jose Cuervo verwendet einen Teil der verbleibenden Agavenfasern als Kompost für seine Farmen, und lokale Handwerker stellen aus den Resten Kunsthandwerk und Agavenpapier her.

Im Rahmen des umfassenderen Nachhaltigkeitsplans von Jose Cuervo arbeitet der Tequila-Hersteller nun mit dem Autohersteller zusammen, um eine neue Art der Verwendung seiner Restfasern zu entwickeln.

„Jose Cuervo ist stolz darauf, mit Ford zusammenzuarbeiten, um unseren Agaven-Nachhaltigkeitsplan weiterzuentwickeln“, sagte Sonia Espinola, Direktorin für Erbe der Cuervo Foundation und Meistertequilera. „Als weltweit meistverkaufter Tequila hätten wir uns nie vorstellen können, dass sich die Hunderte von Agavenpflanzen, die wir als kleines Familienunternehmen kultivierten, irgendwann auf Millionen vermehren würden. Diese Zusammenarbeit bringt zwei großartige Unternehmen zusammen, um innovative, umweltbewusste Materialien zu entwickeln.“

Jose Cuervo ist wie die Ford Motor Company in Familienbesitz und wird betrieben. Das 1795 gegründete Unternehmen stellt seit mehr als 220 Jahren Tequila mit der gleichen Erfahrung, Handwerkskunst und Rezepturen her, die von Generation zu Generation weitergegeben wurden.

Die Zusammenarbeit mit Jose Cuervo ist das neueste Beispiel für Fords innovativen Ansatz zur Produkt- und Umweltverantwortung durch den Einsatz von Biomaterialien. Ford begann im Jahr 2000 mit der Erforschung der Verwendung nachhaltiger Materialien in seinen Fahrzeugen. Heute verwendet der Autohersteller acht nachhaltig basierte Materialien in seinen Fahrzeugen, darunter Sojaschaum, Rizinusöl, Weizenstroh, Kenaf-Faser, Zellulose, Holz, Kokosfasern und Reishülsen.

Nach Angaben des Umweltprogramms der Vereinten Nationen fallen jährlich 5 Milliarden Tonnen landwirtschaftlicher Biomasseabfälle an. Als Nebenprodukt der Landwirtschaft sind die Rohstoffvorräte reichlich vorhanden und werden oft nicht genutzt. Dennoch können die Materialien relativ kostengünstig sein und den Herstellern helfen, den Einsatz von Glasfasern und Talk für nachhaltigere, leichte Produkte auszugleichen.

„Ein typisches Auto enthält etwa 400 Pfund Plastik“, sagt Mielewksi. „Unsere Aufgabe ist es, den richtigen Platz für einen grünen Verbundstoff wie diesen zu finden, um unseren Einfluss auf den Planeten zu unterstützen. Es ist eine Arbeit, auf die ich wirklich stolz bin und die eine breite Wirkung in zahlreichen Branchen haben könnte.“


Von: Gustavo Gutierrez

Die Ford Motor Company gab bekannt, dass sie mit Jose Cuervo ® , dem weltweit meistverkauften Tequila, zusammenarbeitet, um ein nachhaltiges, leichtes Material für die Verwendung in ihrer Fahrzeugpalette zu entwickeln. Die Zusammenarbeit erweitert das Portfolio des Autoherstellers an umweltbewussten Materialien um Agave. Ford begann im Jahr 2000 mit der Erforschung der Verwendung nachhaltiger Materialien in seinen Fahrzeugen. Heute verwendet der Autohersteller mehrere biobasierte Materialien in seinen Fahrzeugen und testet viele weitere für zukünftige Anwendungen, darunter Algen, Tomatenschalen und Kohlendioxid.

Die Arbeit trägt dazu bei, die Umweltauswirkungen von Ford zu verbessern, indem sie den Einsatz von Petrochemikalien und die CO2-Emissionen reduziert und gleichzeitig Fahrzeuge leichter macht, um den Verbrauch fossiler Brennstoffe zu reduzieren.

Ford und Jose Cuervo testen den Biokunststoff für den Einsatz in Fahrzeuginnen- und -außenkomponenten wie Kabelbäumen, Klimaanlagen und Lagerbehältern. Erste Bewertungen deuten darauf hin, dass das Material aufgrund seiner Haltbarkeit und ästhetischen Qualitäten vielversprechend ist. Der Erfolg bei der Entwicklung eines nachhaltigen Verbundwerkstoffs könnte das Fahrzeuggewicht und den Energieverbrauch senken und gleichzeitig den Einsatz von Petrochemikalien und die Auswirkungen der Fahrzeugproduktion auf die Umwelt verringern.

„Bei Ford wollen wir unsere Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren“, sagte Debbie Mielewski, Ford Senior Technical Leader, Sustainability Research Department. „Als führendes Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit entwickeln wir neue Technologien, um ausrangierte Materialien und Fasern effizient einzusetzen und gleichzeitig den Einsatz von Petrochemikalien zu reduzieren und unsere Fahrzeuge im Hinblick auf den gewünschten Kraftstoffverbrauch leichter zu machen.“

Der Wachstumszyklus der Agavenpflanze ist ein mindestens siebenjähriger Prozess. Nach der Ernte wird das Herz der Pflanze geröstet, bevor es gemahlen und der Saft für die Destillation extrahiert wird. Jose Cuervo verwendet einen Teil der verbleibenden Agavenfasern als Kompost für seine Farmen, und lokale Handwerker stellen aus den Resten Kunsthandwerk und Agavenpapier her.

Im Rahmen des umfassenderen Nachhaltigkeitsplans von Jose Cuervo arbeitet der Tequila-Hersteller nun mit dem Autohersteller zusammen, um eine neue Art der Verwendung seiner Restfasern zu entwickeln.

„Jose Cuervo ist stolz darauf, mit Ford zusammenzuarbeiten, um unseren Agaven-Nachhaltigkeitsplan weiterzuentwickeln“, sagte Sonia Espinola, Direktorin für Erbe der Cuervo Foundation und Meistertequilera. „Als weltweit meistverkaufter Tequila hätten wir uns nie vorstellen können, dass sich die Hunderte von Agavenpflanzen, die wir als kleines Familienunternehmen kultivierten, irgendwann auf Millionen vermehren würden. Diese Zusammenarbeit bringt zwei großartige Unternehmen zusammen, um innovative, umweltbewusste Materialien zu entwickeln.“

Jose Cuervo ist wie die Ford Motor Company in Familienbesitz und wird betrieben. Das 1795 gegründete Unternehmen stellt seit mehr als 220 Jahren Tequila mit der gleichen Erfahrung, Handwerkskunst und Rezepturen her, die von Generation zu Generation weitergegeben wurden.

Die Zusammenarbeit mit Jose Cuervo ist das neueste Beispiel für Fords innovativen Ansatz zur Produkt- und Umweltverantwortung durch den Einsatz von Biomaterialien. Ford begann im Jahr 2000 mit der Erforschung der Verwendung nachhaltiger Materialien in seinen Fahrzeugen. Heute verwendet der Autohersteller acht nachhaltig basierte Materialien in seinen Fahrzeugen, darunter Sojaschaum, Rizinusöl, Weizenstroh, Kenaf-Faser, Zellulose, Holz, Kokosfasern und Reishülsen.

Nach Angaben des Umweltprogramms der Vereinten Nationen fallen jährlich 5 Milliarden Tonnen landwirtschaftlicher Biomasseabfälle an. Als Nebenprodukt der Landwirtschaft sind die Rohstoffvorräte reichlich vorhanden und werden oft nicht genutzt. Dennoch können die Materialien relativ kostengünstig sein und den Herstellern helfen, den Einsatz von Glasfasern und Talk für nachhaltigere, leichte Produkte auszugleichen.

„Ein typisches Auto enthält etwa 400 Pfund Plastik“, sagt Mielewksi. „Unsere Aufgabe ist es, den richtigen Platz für einen grünen Verbundstoff wie diesen zu finden, um unseren Einfluss auf den Planeten zu unterstützen. Es ist eine Arbeit, auf die ich wirklich stolz bin und die eine breite Wirkung in zahlreichen Branchen haben könnte.“


Von: Gustavo Gutierrez

Die Ford Motor Company gab bekannt, dass sie mit Jose Cuervo ® , dem weltweit meistverkauften Tequila, zusammenarbeitet, um ein nachhaltiges, leichtes Material für die Verwendung in ihrer Fahrzeugpalette zu entwickeln. Die Zusammenarbeit erweitert das Portfolio des Autoherstellers an umweltbewussten Materialien um Agave. Ford begann im Jahr 2000 mit der Erforschung der Verwendung nachhaltiger Materialien in seinen Fahrzeugen. Heute verwendet der Autohersteller mehrere biobasierte Materialien in seinen Fahrzeugen und testet viele weitere für zukünftige Anwendungen, darunter Algen, Tomatenschalen und Kohlendioxid.

Die Arbeit trägt dazu bei, die Umweltauswirkungen von Ford zu verbessern, indem sie den Einsatz von Petrochemikalien und die CO2-Emissionen reduziert und gleichzeitig Fahrzeuge leichter macht, um den Verbrauch fossiler Brennstoffe zu reduzieren.

Ford und Jose Cuervo testen den Biokunststoff für den Einsatz in Fahrzeuginnen- und -außenkomponenten wie Kabelbäumen, Klimaanlagen und Lagerbehältern. Erste Bewertungen deuten darauf hin, dass das Material aufgrund seiner Haltbarkeit und ästhetischen Qualitäten vielversprechend ist. Der Erfolg bei der Entwicklung eines nachhaltigen Verbundwerkstoffs könnte das Fahrzeuggewicht und den Energieverbrauch senken und gleichzeitig den Einsatz von Petrochemikalien und die Auswirkungen der Fahrzeugproduktion auf die Umwelt verringern.

„Bei Ford wollen wir unsere Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren“, sagte Debbie Mielewski, Ford Senior Technical Leader, Sustainability Research Department. „Als führendes Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit entwickeln wir neue Technologien, um ausrangierte Materialien und Fasern effizient einzusetzen und gleichzeitig den Einsatz von Petrochemikalien zu reduzieren und unsere Fahrzeuge im Hinblick auf den gewünschten Kraftstoffverbrauch leichter zu machen.“

Der Wachstumszyklus der Agavenpflanze ist ein mindestens siebenjähriger Prozess. Nach der Ernte wird das Herz der Pflanze geröstet, bevor es gemahlen und der Saft für die Destillation extrahiert wird. Jose Cuervo verwendet einen Teil der verbleibenden Agavenfasern als Kompost für seine Farmen, und lokale Handwerker stellen aus den Resten Kunsthandwerk und Agavenpapier her.

Im Rahmen des umfassenderen Nachhaltigkeitsplans von Jose Cuervo arbeitet der Tequila-Hersteller nun mit dem Autohersteller zusammen, um eine neue Art der Verwendung seiner Restfasern zu entwickeln.

„Jose Cuervo ist stolz darauf, mit Ford zusammenzuarbeiten, um unseren Agaven-Nachhaltigkeitsplan weiterzuentwickeln“, sagte Sonia Espinola, Direktorin für Erbe der Cuervo Foundation und Meistertequilera. „Als weltweit meistverkaufter Tequila hätten wir uns nie vorstellen können, dass sich die Hunderte von Agavenpflanzen, die wir als kleines Familienunternehmen kultivierten, irgendwann auf Millionen vermehren würden. Diese Zusammenarbeit bringt zwei großartige Unternehmen zusammen, um innovative, umweltbewusste Materialien zu entwickeln.“

Jose Cuervo ist wie die Ford Motor Company in Familienbesitz und wird betrieben. Das 1795 gegründete Unternehmen stellt seit mehr als 220 Jahren Tequila mit der gleichen Erfahrung, Handwerkskunst und Rezepturen her, die von Generation zu Generation weitergegeben wurden.

Die Zusammenarbeit mit Jose Cuervo ist das neueste Beispiel für Fords innovativen Ansatz zur Produkt- und Umweltverantwortung durch den Einsatz von Biomaterialien. Ford begann im Jahr 2000 mit der Erforschung der Verwendung nachhaltiger Materialien in seinen Fahrzeugen. Heute verwendet der Autohersteller acht nachhaltig basierte Materialien in seinen Fahrzeugen, darunter Sojaschaum, Rizinusöl, Weizenstroh, Kenaf-Faser, Zellulose, Holz, Kokosfasern und Reishülsen.

Nach Angaben des Umweltprogramms der Vereinten Nationen fallen jährlich 5 Milliarden Tonnen landwirtschaftlicher Biomasseabfälle an. Als Nebenprodukt der Landwirtschaft sind die Rohstoffvorräte reichlich vorhanden und werden oft nicht genutzt. Dennoch können die Materialien relativ kostengünstig sein und den Herstellern helfen, den Einsatz von Glasfasern und Talk für nachhaltigere, leichte Produkte auszugleichen.

„Ein typisches Auto enthält etwa 400 Pfund Plastik“, sagt Mielewksi. „Unsere Aufgabe ist es, den richtigen Platz für einen grünen Verbundstoff wie diesen zu finden, um unseren Einfluss auf den Planeten zu unterstützen. Es ist eine Arbeit, auf die ich wirklich stolz bin und die eine breite Wirkung in zahlreichen Branchen haben könnte.“


Von: Gustavo Gutierrez

Die Ford Motor Company gab bekannt, dass sie mit Jose Cuervo ® , dem weltweit meistverkauften Tequila, zusammenarbeitet, um ein nachhaltiges, leichtes Material für die Verwendung in ihrer Fahrzeugpalette zu entwickeln. Die Zusammenarbeit erweitert das Portfolio des Autoherstellers an umweltbewussten Materialien um Agave. Ford begann im Jahr 2000 mit der Erforschung der Verwendung nachhaltiger Materialien in seinen Fahrzeugen. Heute verwendet der Autohersteller mehrere biobasierte Materialien in seinen Fahrzeugen und testet viele weitere für zukünftige Anwendungen, darunter Algen, Tomatenschalen und Kohlendioxid.

Die Arbeit trägt dazu bei, die Umweltauswirkungen von Ford zu verbessern, indem sie den Einsatz von Petrochemikalien und die CO2-Emissionen reduziert und gleichzeitig Fahrzeuge leichter macht, um den Verbrauch fossiler Brennstoffe zu reduzieren.

Ford und Jose Cuervo testen den Biokunststoff für den Einsatz in Fahrzeuginnen- und -außenkomponenten wie Kabelbäumen, Klimaanlagen und Lagerbehältern. Erste Bewertungen deuten darauf hin, dass das Material aufgrund seiner Haltbarkeit und ästhetischen Qualitäten vielversprechend ist. Der Erfolg bei der Entwicklung eines nachhaltigen Verbundwerkstoffs könnte das Fahrzeuggewicht und den Energieverbrauch senken und gleichzeitig den Einsatz von Petrochemikalien und die Auswirkungen der Fahrzeugproduktion auf die Umwelt verringern.

„Bei Ford wollen wir unsere Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren“, sagte Debbie Mielewski, Ford Senior Technical Leader, Sustainability Research Department. „Als führendes Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit entwickeln wir neue Technologien, um ausrangierte Materialien und Fasern effizient einzusetzen und gleichzeitig den Einsatz von Petrochemikalien zu reduzieren und unsere Fahrzeuge im Hinblick auf den gewünschten Kraftstoffverbrauch leichter zu machen.“

Der Wachstumszyklus der Agavenpflanze ist ein mindestens siebenjähriger Prozess. Nach der Ernte wird das Herz der Pflanze geröstet, bevor es gemahlen und der Saft für die Destillation extrahiert wird. Jose Cuervo verwendet einen Teil der verbleibenden Agavenfasern als Kompost für seine Farmen, und lokale Handwerker stellen aus den Resten Kunsthandwerk und Agavenpapier her.

Im Rahmen des umfassenderen Nachhaltigkeitsplans von Jose Cuervo arbeitet der Tequila-Hersteller nun mit dem Autohersteller zusammen, um eine neue Art der Verwendung seiner Restfasern zu entwickeln.

„Jose Cuervo ist stolz darauf, mit Ford zusammenzuarbeiten, um unseren Agaven-Nachhaltigkeitsplan weiterzuentwickeln“, sagte Sonia Espinola, Direktorin für Erbe der Cuervo Foundation und Meistertequilera. „Als weltweit meistverkaufter Tequila hätten wir uns nie vorstellen können, dass sich die Hunderte von Agavenpflanzen, die wir als kleines Familienunternehmen kultivierten, irgendwann auf Millionen vermehren würden. Diese Zusammenarbeit bringt zwei großartige Unternehmen zusammen, um innovative, umweltbewusste Materialien zu entwickeln.“

Jose Cuervo ist wie die Ford Motor Company in Familienbesitz und wird betrieben. Das 1795 gegründete Unternehmen stellt seit mehr als 220 Jahren Tequila mit der gleichen Erfahrung, Handwerkskunst und Rezepturen her, die von Generation zu Generation weitergegeben wurden.

Die Zusammenarbeit mit Jose Cuervo ist das neueste Beispiel für Fords innovativen Ansatz zur Produkt- und Umweltverantwortung durch den Einsatz von Biomaterialien. Ford begann im Jahr 2000 mit der Erforschung der Verwendung nachhaltiger Materialien in seinen Fahrzeugen. Heute verwendet der Autohersteller acht nachhaltig basierte Materialien in seinen Fahrzeugen, darunter Sojaschaum, Rizinusöl, Weizenstroh, Kenaf-Faser, Zellulose, Holz, Kokosfasern und Reishülsen.

Nach Angaben des Umweltprogramms der Vereinten Nationen fallen jährlich 5 Milliarden Tonnen landwirtschaftliche Biomasseabfälle an. Als Nebenprodukt der Landwirtschaft sind die Rohstoffvorräte reichlich vorhanden und werden oft nicht genutzt. Dennoch können die Materialien relativ kostengünstig sein und den Herstellern helfen, den Einsatz von Glasfasern und Talk für nachhaltigere, leichte Produkte auszugleichen.

„Ein typisches Auto enthält etwa 400 Pfund Plastik“, sagt Mielewksi. „Unsere Aufgabe ist es, den richtigen Ort für einen grünen Verbundstoff wie diesen zu finden, um unseren Einfluss auf den Planeten zu unterstützen. Es ist eine Arbeit, auf die ich wirklich stolz bin und die eine breite Wirkung in zahlreichen Branchen haben könnte.“


Von: Gustavo Gutierrez

Die Ford Motor Company gab bekannt, dass sie mit Jose Cuervo ® , dem weltweit meistverkauften Tequila, zusammenarbeitet, um ein nachhaltiges, leichtes Material für die Verwendung in ihrer Fahrzeugpalette zu entwickeln. Die Zusammenarbeit erweitert das Portfolio des Autoherstellers an umweltbewussten Materialien um Agave. Ford begann im Jahr 2000 mit der Erforschung der Verwendung nachhaltiger Materialien in seinen Fahrzeugen. Heute verwendet der Autohersteller mehrere biobasierte Materialien in seinen Fahrzeugen und testet viele weitere für zukünftige Anwendungen, darunter Algen, Tomatenschalen und Kohlendioxid.

Die Arbeit trägt dazu bei, die Umweltauswirkungen von Ford zu verbessern, indem sie den Einsatz von Petrochemikalien und die CO2-Emissionen reduziert und gleichzeitig Fahrzeuge leichter macht, um den Verbrauch fossiler Brennstoffe zu reduzieren.

Ford und Jose Cuervo testen den Biokunststoff für den Einsatz in Fahrzeuginnen- und -außenkomponenten wie Kabelbäumen, Klimaanlagen und Lagerbehältern. Erste Bewertungen deuten darauf hin, dass das Material aufgrund seiner Haltbarkeit und ästhetischen Qualitäten vielversprechend ist. Der Erfolg bei der Entwicklung eines nachhaltigen Verbundwerkstoffs könnte das Fahrzeuggewicht und den Energieverbrauch senken und gleichzeitig den Einsatz von Petrochemikalien und die Auswirkungen der Fahrzeugproduktion auf die Umwelt verringern.

„Bei Ford wollen wir unsere Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren“, sagte Debbie Mielewski, Ford Senior Technical Leader, Sustainability Research Department. „Als führendes Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit entwickeln wir neue Technologien, um ausrangierte Materialien und Fasern effizient einzusetzen und gleichzeitig den Einsatz von Petrochemikalien zu reduzieren und unsere Fahrzeuge im Hinblick auf den gewünschten Kraftstoffverbrauch leichter zu machen.“

Der Wachstumszyklus der Agavenpflanze ist ein mindestens siebenjähriger Prozess. Nach der Ernte wird das Herz der Pflanze geröstet, bevor es gemahlen und der Saft für die Destillation extrahiert wird. Jose Cuervo verwendet einen Teil der verbleibenden Agavenfasern als Kompost für seine Farmen, und lokale Handwerker stellen aus den Resten Kunsthandwerk und Agavenpapier her.

Im Rahmen des umfassenderen Nachhaltigkeitsplans von Jose Cuervo arbeitet der Tequila-Hersteller nun mit dem Autohersteller zusammen, um eine neue Art der Verwendung seiner Restfasern zu entwickeln.

„Jose Cuervo ist stolz darauf, mit Ford zusammenzuarbeiten, um unseren Agaven-Nachhaltigkeitsplan weiterzuentwickeln“, sagte Sonia Espinola, Direktorin für Erbe der Cuervo Foundation und Meistertequilera. „Als weltweit meistverkaufter Tequila hätten wir uns nie vorstellen können, dass sich die Hunderte von Agavenpflanzen, die wir als kleines Familienunternehmen kultivierten, irgendwann auf Millionen vermehren würden. Diese Zusammenarbeit bringt zwei großartige Unternehmen zusammen, um innovative, umweltbewusste Materialien zu entwickeln.“

Jose Cuervo ist wie die Ford Motor Company in Familienbesitz und wird betrieben. Das 1795 gegründete Unternehmen stellt seit mehr als 220 Jahren Tequila mit der gleichen Erfahrung, Handwerkskunst und Rezepturen her, die von Generation zu Generation weitergegeben wurden.

Die Zusammenarbeit mit Jose Cuervo ist das neueste Beispiel für Fords innovativen Ansatz zur Produkt- und Umweltverantwortung durch den Einsatz von Biomaterialien. Ford begann im Jahr 2000 mit der Erforschung der Verwendung nachhaltiger Materialien in seinen Fahrzeugen. Heute verwendet der Autohersteller acht nachhaltig basierte Materialien in seinen Fahrzeugen, darunter Sojaschaum, Rizinusöl, Weizenstroh, Kenaf-Faser, Zellulose, Holz, Kokosfasern und Reishülsen.

Nach Angaben des Umweltprogramms der Vereinten Nationen fallen jährlich 5 Milliarden Tonnen landwirtschaftliche Biomasseabfälle an. Als Nebenprodukt der Landwirtschaft sind die Rohstoffvorräte reichlich vorhanden und werden oft nicht genutzt. Dennoch können die Materialien relativ kostengünstig sein und den Herstellern helfen, den Einsatz von Glasfasern und Talk für nachhaltigere, leichte Produkte auszugleichen.

„Ein typisches Auto enthält etwa 400 Pfund Plastik“, sagt Mielewksi. „Unsere Aufgabe ist es, den richtigen Ort für einen grünen Verbundstoff wie diesen zu finden, um unseren Einfluss auf den Planeten zu unterstützen. Es ist eine Arbeit, auf die ich wirklich stolz bin und die eine breite Wirkung in zahlreichen Branchen haben könnte.“


Von: Gustavo Gutierrez

Die Ford Motor Company gab bekannt, dass sie mit Jose Cuervo ® , dem weltweit meistverkauften Tequila, zusammenarbeitet, um ein nachhaltiges, leichtes Material für die Verwendung in ihrer Fahrzeugpalette zu entwickeln. Die Zusammenarbeit erweitert das Portfolio des Autoherstellers an umweltbewussten Materialien um Agave. Ford begann im Jahr 2000 mit der Erforschung der Verwendung nachhaltiger Materialien in seinen Fahrzeugen. Heute verwendet der Autohersteller mehrere biobasierte Materialien in seinen Fahrzeugen und testet viele weitere für zukünftige Anwendungen, darunter Algen, Tomatenschalen und Kohlendioxid.

Die Arbeit trägt dazu bei, die Umweltauswirkungen von Ford zu verbessern, indem sie den Einsatz von Petrochemikalien und die CO2-Emissionen reduziert und gleichzeitig Fahrzeuge leichter macht, um den Verbrauch fossiler Brennstoffe zu reduzieren.

Ford und Jose Cuervo testen den Biokunststoff für den Einsatz in Fahrzeuginnen- und -außenkomponenten wie Kabelbäumen, Klimaanlagen und Lagerbehältern. Erste Bewertungen deuten darauf hin, dass das Material aufgrund seiner Haltbarkeit und ästhetischen Qualitäten vielversprechend ist. Der Erfolg bei der Entwicklung eines nachhaltigen Verbundwerkstoffs könnte das Fahrzeuggewicht und den Energieverbrauch senken und gleichzeitig den Einsatz von Petrochemikalien und die Auswirkungen der Fahrzeugproduktion auf die Umwelt verringern.

„Bei Ford wollen wir unsere Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren“, sagte Debbie Mielewski, Ford Senior Technical Leader, Sustainability Research Department. „Als führendes Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit entwickeln wir neue Technologien, um ausrangierte Materialien und Fasern effizient einzusetzen und gleichzeitig den Einsatz von Petrochemikalien zu reduzieren und unsere Fahrzeuge im Hinblick auf den gewünschten Kraftstoffverbrauch leichter zu machen.“

Der Wachstumszyklus der Agavenpflanze ist ein mindestens siebenjähriger Prozess. Nach der Ernte wird das Herz der Pflanze geröstet, bevor es gemahlen und der Saft für die Destillation extrahiert wird. Jose Cuervo verwendet einen Teil der verbleibenden Agavenfasern als Kompost für seine Farmen, und lokale Handwerker stellen aus den Resten Kunsthandwerk und Agavenpapier her.

Im Rahmen des umfassenderen Nachhaltigkeitsplans von Jose Cuervo arbeitet der Tequila-Hersteller nun mit dem Autohersteller zusammen, um eine neue Art der Verwendung seiner Restfasern zu entwickeln.

„Jose Cuervo ist stolz darauf, mit Ford zusammenzuarbeiten, um unseren Agaven-Nachhaltigkeitsplan weiterzuentwickeln“, sagte Sonia Espinola, Direktorin für Erbe der Cuervo Foundation und Meistertequilera. „Als weltweit meistverkaufter Tequila hätten wir uns nie vorstellen können, dass sich die Hunderte von Agavenpflanzen, die wir als kleines Familienunternehmen kultivierten, irgendwann auf Millionen vermehren würden. Diese Zusammenarbeit bringt zwei großartige Unternehmen zusammen, um innovative, umweltbewusste Materialien zu entwickeln.“

Jose Cuervo ist wie die Ford Motor Company in Familienbesitz und wird betrieben. Das 1795 gegründete Unternehmen stellt seit mehr als 220 Jahren Tequila mit der gleichen Erfahrung, Handwerkskunst und Rezepturen her, die von Generation zu Generation weitergegeben wurden.

Die Zusammenarbeit mit Jose Cuervo ist das neueste Beispiel für Fords innovativen Ansatz zur Produkt- und Umweltverantwortung durch den Einsatz von Biomaterialien. Ford begann im Jahr 2000 mit der Erforschung der Verwendung nachhaltiger Materialien in seinen Fahrzeugen. Heute verwendet der Autohersteller acht nachhaltig basierte Materialien in seinen Fahrzeugen, darunter Sojaschaum, Rizinusöl, Weizenstroh, Kenaf-Faser, Zellulose, Holz, Kokosfasern und Reishülsen.

Nach Angaben des Umweltprogramms der Vereinten Nationen fallen jährlich 5 Milliarden Tonnen landwirtschaftlicher Biomasseabfälle an. Als Nebenprodukt der Landwirtschaft sind die Rohstoffvorräte reichlich vorhanden und werden oft nicht genutzt. Dennoch können die Materialien relativ kostengünstig sein und den Herstellern helfen, den Einsatz von Glasfasern und Talk für nachhaltigere, leichte Produkte auszugleichen.

„Ein typisches Auto enthält etwa 400 Pfund Plastik“, sagt Mielewksi. „Unsere Aufgabe ist es, den richtigen Platz für einen grünen Verbundstoff wie diesen zu finden, um unseren Einfluss auf den Planeten zu unterstützen. Es ist eine Arbeit, auf die ich wirklich stolz bin und die eine breite Wirkung in zahlreichen Branchen haben könnte.“


Von: Gustavo Gutierrez

Die Ford Motor Company gab bekannt, dass sie mit Jose Cuervo ® , dem weltweit meistverkauften Tequila, zusammenarbeitet, um ein nachhaltiges, leichtes Material für die Verwendung in ihrer Fahrzeugpalette zu entwickeln. Die Zusammenarbeit erweitert das Portfolio des Autoherstellers an umweltbewussten Materialien um Agave. Ford begann im Jahr 2000 mit der Erforschung der Verwendung nachhaltiger Materialien in seinen Fahrzeugen. Heute verwendet der Autohersteller mehrere biobasierte Materialien in seinen Fahrzeugen und testet viele weitere für zukünftige Anwendungen, darunter Algen, Tomatenschalen und Kohlendioxid.

Die Arbeit trägt dazu bei, die Umweltauswirkungen von Ford zu verbessern, indem sie den Einsatz von Petrochemikalien und die CO2-Emissionen reduziert und gleichzeitig Fahrzeuge leichter macht, um den Verbrauch fossiler Brennstoffe zu reduzieren.

Ford und Jose Cuervo testen den Biokunststoff für den Einsatz in Fahrzeuginnen- und -außenkomponenten wie Kabelbäumen, Klimaanlagen und Lagerbehältern. Erste Bewertungen deuten darauf hin, dass das Material aufgrund seiner Haltbarkeit und ästhetischen Qualitäten vielversprechend ist. Der Erfolg bei der Entwicklung eines nachhaltigen Verbundwerkstoffs könnte das Fahrzeuggewicht und den Energieverbrauch senken und gleichzeitig den Einsatz von Petrochemikalien und die Auswirkungen der Fahrzeugproduktion auf die Umwelt verringern.

„Bei Ford wollen wir unsere Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren“, sagte Debbie Mielewski, Ford Senior Technical Leader, Sustainability Research Department. „Als führendes Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit entwickeln wir neue Technologien, um ausrangierte Materialien und Fasern effizient einzusetzen und gleichzeitig den Einsatz von Petrochemikalien zu reduzieren und unsere Fahrzeuge im Hinblick auf den gewünschten Kraftstoffverbrauch leichter zu machen.“

Der Wachstumszyklus der Agavenpflanze ist ein mindestens siebenjähriger Prozess. Nach der Ernte wird das Herz der Pflanze geröstet, bevor es gemahlen und der Saft für die Destillation extrahiert wird. Jose Cuervo verwendet einen Teil der verbleibenden Agavenfasern als Kompost für seine Farmen, und lokale Handwerker stellen aus den Resten Kunsthandwerk und Agavenpapier her.

Im Rahmen des umfassenderen Nachhaltigkeitsplans von Jose Cuervo arbeitet der Tequila-Hersteller nun mit dem Autohersteller zusammen, um eine neue Art der Verwendung seiner Restfasern zu entwickeln.

„Jose Cuervo ist stolz darauf, mit Ford zusammenzuarbeiten, um unseren Agaven-Nachhaltigkeitsplan weiterzuentwickeln“, sagte Sonia Espinola, Direktorin für Erbe der Cuervo Foundation und Meistertequilera. „Als weltweit meistverkaufter Tequila hätten wir uns nie vorstellen können, dass sich die Hunderte von Agavenpflanzen, die wir als kleines Familienunternehmen kultivierten, irgendwann auf Millionen vermehren würden. Diese Zusammenarbeit bringt zwei großartige Unternehmen zusammen, um innovative, umweltbewusste Materialien zu entwickeln.“

Jose Cuervo ist wie die Ford Motor Company in Familienbesitz und wird betrieben. Das 1795 gegründete Unternehmen stellt seit mehr als 220 Jahren Tequila mit der gleichen Erfahrung, Handwerkskunst und Rezepturen her, die von Generation zu Generation weitergegeben wurden.

Die Zusammenarbeit mit Jose Cuervo ist das neueste Beispiel für Fords innovativen Ansatz zur Produkt- und Umweltverantwortung durch den Einsatz von Biomaterialien. Ford begann im Jahr 2000 mit der Erforschung der Verwendung nachhaltiger Materialien in seinen Fahrzeugen. Heute verwendet der Autohersteller acht nachhaltig basierte Materialien in seinen Fahrzeugen, darunter Sojaschaum, Rizinusöl, Weizenstroh, Kenaf-Faser, Zellulose, Holz, Kokosfasern und Reishülsen.

Nach Angaben des Umweltprogramms der Vereinten Nationen fallen jährlich 5 Milliarden Tonnen landwirtschaftlicher Biomasseabfälle an. Als Nebenprodukt der Landwirtschaft sind die Rohstoffvorräte reichlich vorhanden und werden oft nicht genutzt. Dennoch können die Materialien relativ kostengünstig sein und Herstellern helfen, den Einsatz von Glasfasern und Talk für nachhaltigere, leichte Produkte auszugleichen.

„Ein typisches Auto enthält etwa 400 Pfund Plastik“, sagt Mielewksi. „Unsere Aufgabe ist es, den richtigen Platz für einen grünen Verbundstoff wie diesen zu finden, um unseren Einfluss auf den Planeten zu unterstützen. Es ist eine Arbeit, auf die ich wirklich stolz bin und die eine breite Wirkung in zahlreichen Branchen haben könnte.“


Von: Gustavo Gutierrez

Die Ford Motor Company gab bekannt, dass sie mit Jose Cuervo ® , dem weltweit meistverkauften Tequila, zusammenarbeitet, um ein nachhaltiges, leichtes Material für die Verwendung in ihrer Fahrzeugpalette zu entwickeln. Die Zusammenarbeit erweitert das Portfolio des Autoherstellers an umweltbewussten Materialien um Agave. Ford begann im Jahr 2000 mit der Erforschung der Verwendung nachhaltiger Materialien in seinen Fahrzeugen. Heute verwendet der Autohersteller mehrere biobasierte Materialien in seinen Fahrzeugen und testet viele weitere für zukünftige Anwendungen, darunter Algen, Tomatenschalen und Kohlendioxid.

Die Arbeit trägt dazu bei, die Umweltauswirkungen von Ford zu verbessern, indem sie den Einsatz von Petrochemikalien und die CO2-Emissionen reduziert und gleichzeitig Fahrzeuge leichter macht, um den Verbrauch fossiler Brennstoffe zu reduzieren.

Ford und Jose Cuervo testen den Biokunststoff für den Einsatz in Fahrzeuginnen- und -außenkomponenten wie Kabelbäumen, Klimaanlagen und Lagerbehältern. Erste Bewertungen deuten darauf hin, dass das Material aufgrund seiner Haltbarkeit und ästhetischen Qualitäten vielversprechend ist. Success in developing a sustainable composite could reduce vehicle weight and lower energy consumption, while paring the use of petrochemicals and the impact of vehicle production on the environment.

“At Ford, we aim to reduce our impact on the environment,” said Debbie Mielewski, Ford senior technical leader, sustainability research department. “As a leader in the sustainability space, we are developing new technologies to efficiently employ discarded materials and fibers, while potentially reducing the use of petrochemicals and light-weighting our vehicles for desired fuel economy.”

The growth cycle of the agave plant is a minimum seven-year process. Once harvested, the heart of the plant is roasted, before grinding and extracting its juices for distillation. Jose Cuervo uses a portion of the remaining agave fibers as compost for its farms, and local artisans make crafts and agave paper from the remnants.

Now, as part of Jose Cuervo’s broader sustainability plan, the tequila maker is joining forces with the automaker to develop a new way to use its remnant fibers.

“Jose Cuervo is proud to be working with Ford to further develop our agave sustainability plan,” said Sonia Espinola, director of heritage for Cuervo Foundation and master tequilera. “As the world’s No. 1-selling tequila, we could never have imagined the hundreds of agave plants we were cultivating as a small family business would eventually multiply to millions. This collaboration brings two great companies together to develop innovative, earth-conscious materials.”

Like Ford Motor Company, Jose Cuervo is family-owned and operated. Founded in 1795, it has been making tequila for more than 220 years with the same experience, craftsmanship and recipes that have been handed down generation through generation.

The collaboration with Jose Cuervo is the latest example of Ford’s innovative approach to product and environmental stewardship through the use of biomaterials. Ford began researching the use of sustainable materials in its vehicles in 2000. Today, the automaker uses eight sustainable-based materials in its vehicles including soy foam, castor oil, wheat straw, kenaf fiber, cellulose, wood, coconut fiber and rice hulls.

According to the United Nations Environment Programme, 5 billion metric tons of agricultural biomass waste is produced annually. A byproduct of agriculture, the supply of materials is abundant and often underutilized. Yet the materials can be relatively low cost, and can help manufacturers to offset the use of glass fibers and talc for more sustainable, lightweight products.

“There are about 400 pounds of plastic on a typical car,” said Mielewksi. “Our job is to find the right place for a green composite like this to help our impact on the planet. It is work that I’m really proud of, and it could have broad impact across numerous industries.”


Von: Gustavo Gutierrez

Ford Motor Company announced it is working with Jose Cuervo ® , the world’s No. 1-selling tequila, to develop a sustainable, lightweight material for use in its vehicle lineup. The collaboration expands the automaker’s portfolio of earth-conscious materials to include agave. Ford began researching the use of sustainable materials in its vehicles in 2000. Today, the automaker uses several bio-based materials in its vehicles, and is testing many more for future applications including algae, tomato peel and carbon dioxide.

The work helps improve Ford’s environmental impact by reducing the use of petrochemicals and reducing carbon emissions while also light-weighting vehicles to reduce fossil fuel use.

Ford and Jose Cuervo are testing the bioplastic for use in vehicle interior and exterior components such as wiring harnesses, HVAC units and storage bins. Initial assessments suggest the material holds great promise due to its durability and aesthetic qualities. Success in developing a sustainable composite could reduce vehicle weight and lower energy consumption, while paring the use of petrochemicals and the impact of vehicle production on the environment.

“At Ford, we aim to reduce our impact on the environment,” said Debbie Mielewski, Ford senior technical leader, sustainability research department. “As a leader in the sustainability space, we are developing new technologies to efficiently employ discarded materials and fibers, while potentially reducing the use of petrochemicals and light-weighting our vehicles for desired fuel economy.”

The growth cycle of the agave plant is a minimum seven-year process. Once harvested, the heart of the plant is roasted, before grinding and extracting its juices for distillation. Jose Cuervo uses a portion of the remaining agave fibers as compost for its farms, and local artisans make crafts and agave paper from the remnants.

Now, as part of Jose Cuervo’s broader sustainability plan, the tequila maker is joining forces with the automaker to develop a new way to use its remnant fibers.

“Jose Cuervo is proud to be working with Ford to further develop our agave sustainability plan,” said Sonia Espinola, director of heritage for Cuervo Foundation and master tequilera. “As the world’s No. 1-selling tequila, we could never have imagined the hundreds of agave plants we were cultivating as a small family business would eventually multiply to millions. This collaboration brings two great companies together to develop innovative, earth-conscious materials.”

Like Ford Motor Company, Jose Cuervo is family-owned and operated. Founded in 1795, it has been making tequila for more than 220 years with the same experience, craftsmanship and recipes that have been handed down generation through generation.

The collaboration with Jose Cuervo is the latest example of Ford’s innovative approach to product and environmental stewardship through the use of biomaterials. Ford began researching the use of sustainable materials in its vehicles in 2000. Today, the automaker uses eight sustainable-based materials in its vehicles including soy foam, castor oil, wheat straw, kenaf fiber, cellulose, wood, coconut fiber and rice hulls.

According to the United Nations Environment Programme, 5 billion metric tons of agricultural biomass waste is produced annually. A byproduct of agriculture, the supply of materials is abundant and often underutilized. Yet the materials can be relatively low cost, and can help manufacturers to offset the use of glass fibers and talc for more sustainable, lightweight products.

“There are about 400 pounds of plastic on a typical car,” said Mielewksi. “Our job is to find the right place for a green composite like this to help our impact on the planet. It is work that I’m really proud of, and it could have broad impact across numerous industries.”


Von: Gustavo Gutierrez

Ford Motor Company announced it is working with Jose Cuervo ® , the world’s No. 1-selling tequila, to develop a sustainable, lightweight material for use in its vehicle lineup. The collaboration expands the automaker’s portfolio of earth-conscious materials to include agave. Ford began researching the use of sustainable materials in its vehicles in 2000. Today, the automaker uses several bio-based materials in its vehicles, and is testing many more for future applications including algae, tomato peel and carbon dioxide.

The work helps improve Ford’s environmental impact by reducing the use of petrochemicals and reducing carbon emissions while also light-weighting vehicles to reduce fossil fuel use.

Ford and Jose Cuervo are testing the bioplastic for use in vehicle interior and exterior components such as wiring harnesses, HVAC units and storage bins. Initial assessments suggest the material holds great promise due to its durability and aesthetic qualities. Success in developing a sustainable composite could reduce vehicle weight and lower energy consumption, while paring the use of petrochemicals and the impact of vehicle production on the environment.

“At Ford, we aim to reduce our impact on the environment,” said Debbie Mielewski, Ford senior technical leader, sustainability research department. “As a leader in the sustainability space, we are developing new technologies to efficiently employ discarded materials and fibers, while potentially reducing the use of petrochemicals and light-weighting our vehicles for desired fuel economy.”

The growth cycle of the agave plant is a minimum seven-year process. Once harvested, the heart of the plant is roasted, before grinding and extracting its juices for distillation. Jose Cuervo uses a portion of the remaining agave fibers as compost for its farms, and local artisans make crafts and agave paper from the remnants.

Now, as part of Jose Cuervo’s broader sustainability plan, the tequila maker is joining forces with the automaker to develop a new way to use its remnant fibers.

“Jose Cuervo is proud to be working with Ford to further develop our agave sustainability plan,” said Sonia Espinola, director of heritage for Cuervo Foundation and master tequilera. “As the world’s No. 1-selling tequila, we could never have imagined the hundreds of agave plants we were cultivating as a small family business would eventually multiply to millions. This collaboration brings two great companies together to develop innovative, earth-conscious materials.”

Like Ford Motor Company, Jose Cuervo is family-owned and operated. Founded in 1795, it has been making tequila for more than 220 years with the same experience, craftsmanship and recipes that have been handed down generation through generation.

The collaboration with Jose Cuervo is the latest example of Ford’s innovative approach to product and environmental stewardship through the use of biomaterials. Ford began researching the use of sustainable materials in its vehicles in 2000. Today, the automaker uses eight sustainable-based materials in its vehicles including soy foam, castor oil, wheat straw, kenaf fiber, cellulose, wood, coconut fiber and rice hulls.

According to the United Nations Environment Programme, 5 billion metric tons of agricultural biomass waste is produced annually. A byproduct of agriculture, the supply of materials is abundant and often underutilized. Yet the materials can be relatively low cost, and can help manufacturers to offset the use of glass fibers and talc for more sustainable, lightweight products.

“There are about 400 pounds of plastic on a typical car,” said Mielewksi. “Our job is to find the right place for a green composite like this to help our impact on the planet. It is work that I’m really proud of, and it could have broad impact across numerous industries.”


Schau das Video: JOSE CUERVO-WHOS IN


Bemerkungen:

  1. Jadarian

    Der relevante Standpunkt

  2. Shakasho

    Das hat etwas und es ist eine gute Idee. Ich unterstütze dich.

  3. Morly

    Das habe ich nicht erwartet

  4. Kajizuru

    Sicherlich. Also passiert es. Wir werden diese Frage untersuchen.

  5. Eberhard

    Entschuldigung, der Satz wurde entfernt

  6. Yazid

    Meiner Meinung nach ist es eine interessante Frage, ich werde an einer Diskussion teilnehmen. Ich weiß, dass wir zusammen eine richtige Antwort geben können.

  7. Kaeleb

    Ich bin endlich, ich entschuldige mich, aber es kommt mir nicht nahe. Gibt es andere Varianten?



Eine Nachricht schreiben